Im Filmmuseum

Im Filmmuseum
Das Medium Film, die bewegten Bilder, haben für Kinder eine große Faszination.
Da wir uns im Unterricht dem Thema genähert haben, ist ein Besuch im Filmmuseum die logische Folge.

Das Filmmuseum in Düsseldorf ist ein interaktives Museum, ein Museum „zum Anfassen“, wie bereits ein Folder verrät. Es zeigt auf vier Etagen alles, was mit der Produktion von Filmen zusammenhängt.

Da wir einen Workshop gebucht haben und die Klasse zahlenmäßig sehr groß ist, stehen uns zwei Museumspädagogen zur Verfügung, so dass die Gruppe geteilt werden kann.

Meine Gruppe beginnt mit der Herstellung eines Modells der „Camera obscura“, der ältesten Kamera der Welt. Die Bauweise dieser Lochkamera ist die Grundlage aller heute existierenden Film- und Fotoapparate. Vorbild ist die Funktionsweise des Auges.

Man malt einen kleinen Karton innen komplett mit schwarzer Farbe aus, spannt über die Öffnung Transparentpapier und sticht in die Mitte der Rückseite ein kleines Loch. Hält man die Kamera gegen eine Lichtquelle, kann man das Spiegelbild auf der Mattscheibe sehen. Beim Ausprobieren des Modells können die Kinder viele Entdeckungen machen.

Der geführte Rundgang schließt sich an. Die Kinder staunen über die ausgestellten Kostüme, die einmal von berühmten Schauspielern getragen wurden. „Räuber Hotzenplotz“, rufen sie und „Graf Dracula“. Die Museumspädagogin erzählt ihnen, dass Klaus Kinski das Kostüm in dem Film „Nosferatu“ trug. Da seine Partnerin größer war als er, wurden Plateauschuhe für ihn angefertigt.

Nebenan gibt es die Blue Box. Hier können die Kinder Harry Potters Geheimnis des unsichtbaren Umhangs auf die Spur kommen oder sich in einen laufenden Film hineinbeamen.

Es gibt ein Mini-Kino, in dem alte Zeichentrickfilme gezeigt werden, eine Blitzschleuse, in der für wenige Sekunden die Schattenbilder der Kinder an der Wand entstehen, ein Modell des größten Stummfilmkinos der Welt, Filmpreise wie Bambi und Oscar, erste Illusionen von Bewegung mit Wundertrommel und Lebensrad.

Viel zu schnell sind die zwei erlebnisreichen Stunden vorbei. Die meisten Kinder wären gern länger geblieben. Einige werden demnächst das Angebot nutzen, ihren Geburtstag dort zu verbringen.

Filmmuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf
Schulstraße 4
www.duesseldorf.de/kultur/filmmuseum