Das Sparspiel

Es gibt bei Banken und Sparkassen oft einen Schulservice, der unterschiedliche Materialien für den Unterricht bereit stellt und Unterrichtsinhalte konzipiert und durchführt, die einzelne Wirkungskreise der Institute den Kindern näher bringen sollen.

Eine dieser Einheiten beinhaltet das Sparen, ein Thema, das für Grundschulkinder bereits relevant ist. Auf meine Einladung hin kamen zwei Vertreterinnen der Volksbank in die Schule, um mit den Erstklässlern das Sparspiel durchzuführen.

Sie sprachen zunächst mit den Kindern über das Sparen und erklärten den Begriff Zinsen, wobei sie Zinsen mit Geschenken verglichen. Das entspricht zwar nicht der Realität, ist aber für Kinder dieser Altersstufe eine Möglichkeit, die Zusammenhänge zu verstehen.

Zwei Stände waren aufgebaut, eine Bank, in der die Kinder Sparmarken erwerben konnten, und ein Kiosk, in dem Süßigkeiten angeboten wurden. Die Kinder erhielten Sparkarten, dann wurden drei Runden gespielt.

Pro Runde hatte jedes Kind 2 € zur Verfügung, die es entweder sparen oder in Süßigkeiten umsetzen konnte. Einzeln durften die Kinder ihre Wahl treffen. Das war nicht einfach, denn die Verlockung war groß, zumal die „Inhaberin“ des Kiosks kräftig die Werbetrommel rührte.

Aber viele Kinder ließen sich nicht verführen. Sieben Kinder haben sogar ihr gesamtes Geld gespart, in Erwartung der Zinsen. Einer hat alles ausgegeben und klagte anschließend über Bauchschmerzen. Die meisten haben sich Süßigkeiten gekauft, aber auch einen Teil des Geldes gespart.

Eine Woche später besuchten wir die Bankfiliale, um die versprochenen Zinsen zu kassieren. Bis auf das Kind, das nichts gespart hatte und als Trostpreis lediglich einen Kugelschreiber bekam, erhielten alle Kinder zur Belohnung eine Spardose und eine Geschenkurkunde über 5 €.

Kinder, die 4 oder 5 € gespart hatten, durften sich zusätzlich einen Schlüsselanhänger aussuchen. Die sieben Kinder, die alles gespart hatten, freuten sich über ein drittes Geschenk, eine Auswahl an Schreibutensilien mit schönem Dekor.

Wenn auch mit Sicherheit der Marketinggedanke für die Bank eine Rolle spielt, so haben ihre Vertreterinnen den Kindern im Spiel doch eine wichtige Erfahrung vermitteln können.